Sportbremsanlagen

Bremsen

Für leistungsgesteigerte Fahrzeuge ist "Bremsen-Tuning" ein Muss, wenn Originalkomponenten an ihre Leistungsgrenze kommen. Dies macht sich u.a. im sogenannten "Fading" bemerkbar, wenn die thermische Beanspruchung so gross wird, dass die Bremsflüssigkeit in den Leitungen Dampfblasen bildet, die beim Bremsen komprimiert werden und ungenügende oder keine Bremskräfte mehr weitergeben. Abhilfe bieten verschiedene Modifikationen der Bremsanlage. Dazu gehören die Verwendung spezieller Bremsscheiben (hergestellt aus anderen Werkstoffen, mit zusätzlichen Kühlkanälen, Bohrungen oder Schlitzen), grösser dimensionierter Bremsscheiben und Kolben-Zangen in unterschiedlichen Werkstoffen, Sportbremsbeläge mit höheren Reibwerten, Edelstahlbremsleitungen, Zusatzprodukte wie Kühlkanäle für die verbesserte Luftzufuhr zur Belüftung der Bremsanlage im Bereich der Kolben-Zangen (Bremssättel) sowie der Einsatz spezieller Bremsflüssigkeiten mit höherem Siedepunkt.

Die Flüssigkeit nicht vergessen

Der regelmässige komplette Wechsel der Bremsflüssigkeit ist wichtig. Verbleibende Reste der alten Bremsflüssigkeit im Bremssystem vermindern Qualität und Wirkung des neuen eingefüllten Mediums erheblich. Achtung − nicht alle am Markt erhältlichen Bremsflüssigkeiten vertragen sich mit den Gummidichtungen im üblichen Bremssystem. Grund: Je nach DOT−Norm gelten unterschiedliche Materialverträglichkeiten, weshalb nicht alle Bremsflüssigkeiten miteinander gemischt werden können.

Bremsanlagen dienen der Sicherheit

Für den Umbau der Bremsanlage wird ausschliesslich die Verwendung von für das Fahrzeug typengeprüfte Bauteilen empfohlen. Unsachgemässer Einbau oder die Abänderung von Teilen kann bei einem Unfall mit existenzvernichtenden Folgen und unabsehbaren Kosten verbunden sein. Einkauf und Montage von Bremsteilen sollte man Garagen und Tuningspezialisten überlassen (eintragungspflichtig).

Zugelassen im Schweizer Strassenverkehr?

Einbau und Verwendung abgeänderter Teile der Bremsanlage sind zumeist eintragungspflichtig. Mit CH-Zulassung bzw. DTC-Gutachten können diese vorgeführt und eingetragen werden. Voraussetzung ist u.a. die Einhaltung von Mindestmassen sowie eine ausreichende Radfreigängigkeit.